Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Lösungen / Hofaufbau mit natuerlichen Mitteln

Hofaufbau mit natuerlichen Mitteln

Hofaufbau mit natuerlichen Mitteln
Wie saniere ich einen alten Hof kostengünstig und natürlich?

Schauen wir uns mal die Kosten des Wiederaufbaus der Höfe an.

Der Gedanke der Permakutlur und Selbstversorgung erstreckt sich natürlich weit über den Garten hinaus auch auf unsere Herangehensweise an den Wiederaufbaus unseres Höfchens und der verwendeten Baumaterialien.

Kommen Leute zu uns auf den Hof, bekommen sie of lange Gesichter und ganz bald hören wir den schon fast wie eingeimpf klingenden Satz "Man, da steckt ihr aber noch Geld rein, wißt ihr, was das kostet? Da ist ja neu bauen billiger..." Wenn man beim alt hergebrachten Baumarkt-Konsum-Denken bleibt, mag das wohl so sein, wir leben Selbstversorgung.

Üblicher Weise beauftragt man Firmen mit den Bau/ Wiederaufbau eines Hauses. Wer sparen möchte erledigt viel in Eigenregie, das nennt man Eigenleistung. Kommen wir zur Selbstversorgung, heißt das als Erstes schauen, was braucht es um... fertig zu machen und wie können wir das selbst machen, wo gibt das in der Region vielleicht für kleines Geld oder wird anderwertig weggeschmissen.

Beispiel Lehmputz für ein Zimmer.

Nehmen wir mal den mittleren Bedarf an Unterputz/ Aufbauputz, Oberputz und Lehmfarbe.

Variante Eigenleistung: Lehmputz einer gängigen Firma, kostet ca. 10 Euro der Sack, benötigte Menge für 1 Zimmer ca. 5 Sack Unterputz = 50 Euro, 5 Sack Oberputz = 50 Euro, Lehmfarbe = 150 Euro, Gesamt: 250 Euro. Im Fachhandel rechnet man im Schnitt 50 bis 60 Euro für eine Lehmwand, Decke nicht vergessen!

Variante Selbstversorger: Erst mal schauen was ist drin in all den fertig zu kaufenden Dingen, was davon brauche ich wirklich und wo bekomme ich es am Besten in meiner Region?

1. Lehmputz besteht aus Lehm, Sand, Stroh. Lehm bekomme ich in der Ziegelei um die Ecke für ein Päckchen Cafe den Anhänger, kosten 5 Euro. Sand, auch Quarzsand gibts an der Kuhle, Hänger kostet 5 Euro, Stoh haben wir auf dem Dachboden. Kosten für Lehmputz gesamt 10 Euro.

2. Lehmfarbe besteht aus gelöschtem Kalk, gibst in der Ziegelei Hundisburg, gebrannt auf Holzasche nach altem Brauch für 14 Euro pro 10 Liter Eimer.

Weiter brauchst natürliche Farbpigmente, kosten ca. 6 Euro für 75 Gramm. Wenn ich es schön haben will, nehme ich zwei Farben für insgesamt 12 Euro, die allerdings mind. für 2 Zimmer reichen, bin ich also wieder bei 6 Euro pro Zimmer. Dazu kommt 1 Becher Demeter Quark (Kasein) für 1,20 Euro. Gesamtkosten für Selbstversorger: 21,20 Euro

Nu kann ich nach Belieben noch Marmormehl oder Rügener Kreise dazu geben, die bringen etwas Glanz und man streckt damit den gelöschten Kalk. Marmormehl: Bio Qualität 5 Liter kosten 15 Euro, reichen für ca. 3 Räume, Kosten pro Raum: 5 Euro. Rügener Kreide naturbelassen kostet 1 Liter ca. 9 Euro, ausreichend für 2 Räume, Kosten pro Raum 4,50

Summa Summarum schaffe ich mir ein super Raumklima mit naturbelassenen Stoffen für insgesamt 30,70 Euro.

Gewinn: Jede Menge Abendteuer, viel gelernt, Freude über die eigene Schöpferkraft.

Esszimmer

Jeden Tag erfreue ich mich an der samtweichen Wand, die unser beider Handstrukturen sichtbar werden läßt.... und unser Häuschen macht mit, freut sich, dass zwei so Menschlein es liebevoll behandeln.

Kommen Freunde in unser Haus, hören wir nun: "Wow, ist das heimelig, das erinnert mich total an Früher."

Es macht so einen Spass, die Dinge selbst in die Hände zu nehmen, so werden Träume Wirklichkeit und das, was Geschaffen wird, übertrifft oft bei Weitem das, was ursprünglich mal angedacht war, weil man im eigenen Schaffensprozess all die Eingebungen und persönlichen Bedürfnissen mit einfliessen läßt. So entstehen einzigartige Wände, Möbel, Räume, Öfen usw und unser Leben wird unverwechselbar..

Wir machen weitestgehend selbst, was möglich ist, springen immer öfter über unseren "Das geht nicht Schatten" und lassen uns gern vom Leben überraschen was denn doch so alles geht und wie leicht, wenn man sich nur mal traut.

Wenn mal wieder kein Feuer verfügbar ist, um morgens den Ofen anzumachen. Adrian schreit vor Hunger, ich renne durchs Haus, kein Streichholz zu finden, dann gibts schon mal den Aufschrei: "Man, muss ich erst ´nen Baum fällen um daraus einen Streicholz zu schnitzen?" Torsten " Hey, super Idee, die vielen Holzspäne zu verwerten, muss ich gleich mal ausprobieren."

Artikelaktionen

Termine
Schwesternkreis 2017 16.09.2017 - 21.06.2018 — Marienquelle Marienborn
Weihnachtliches selbst gemacht 22.11.2017 - 13.12.2017 — Klein Bartensleben
Julfest/ Wintersonnenwende 21.12.2017 21.12.2017 17:00 - 21:00 — Klein Bartensleben
Frühere Termine…
Kommende Termine…